Fachkräfte begrüßen außer Stellenangeboten auch professionelle Beratung

Mehr als 12.300 Seitenaufrufe konnten die MitarbeiterInnen des Welcome Service Centers, eine Abteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg, zu Beginn der Woche auf ihrem Stellenportal www.ichwillindieheimat.de verzeichnen, somit waren nur über das vergangene Wochenende allein mehr als 1.000 weitere im Zeitraum vom 19. Dezember des letzten Jahres bis zum 23. Januar hinzugekommen. „Momentan sind unsere Beratungsanfragen überdurchschnittlich hoch“, berichtet WSC-Mitarbeiterin Susann Malchow. „Die meisten wechselwilligen Fachkräfte kommen aus MV, Bayern, Berlin und Baden-Würtemberg.“ Sie alle suchen Arbeit am Meer und sind bereit, beruflich neu durchzustarten. Da kommt die Beratungseinrichtung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mehr als gelegen. Denn dort betreuen die beiden Mitarbeiterinnen nicht nur zum Thema Arbeit sondern auch zu allen anderen Bereichen, die solch ein Umzug mit sich bringt. Ob Unterstützung bei der Wohnungssuche, Vermittlung von Betreuungsplätzen oder Stammtische für neu zugezogene Fachkräfte, der Willkommensservice deckt viele Punkte eines beruflichen Neustarts in Nordwestmecklenburg ab und wird sehr gut angenommen.

Eine der Suchenden nach einer geeigneten Arbeitsstelle ist Maren Wagener. Sie zog mit Ihrem Mann aus Berlin in die Wismarer Altstadt und ist seit kurzem auf der Suche nach einer beruflichen Perspektive in ihrer neuen Wahlheimat. „Als wir 2022 nach Wismar zogen, kannte ich hier keine Menschenseele. Mir fehlte mein gewohntes Netzwerk. Doch durch die Unterstützung des Welcome Service Centers hatte ich gleich mehrere qualifizierte Mitspielerinnen an meiner Seite, die ich immer ansprechen konnte. Sie besitzen umfangreiche Erfahrungen, weit über die Gestaltung eines Lebenslaufes hinaus und kennen die ortsansässigen Unternehmen.“, erzählt die studierte Sprach- und Literaturwissenschaftlerin. Sie fühle sich bei den Mitarbeiterinnen sehr gut aufgehoben und unterstützt und ist zuversichtlich, über das bestehende Netzwerk einen geeigneten Arbeitgeber zu finden. „Ich möchte auch beruflich endlich ankommen“, sagt sie.

Martin Kopp, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ergänzt „Wir können generell feststellen und auch seit kurzem messen, dass mehr Nachfragen nach Wohnraum und Jobs aus den Städten und Oberzentren wie Berlin, Stuttgart oder München kommen. Viele Menschen möchten nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie und aufgrund der hohen Mietkosten aus den Städten rausziehen. Das ist eine große Chance für unsere Region, denn der Ostseeraum ist ein Sehnsuchtsort für viele“.

Die digitale Alternative des Rückkehrertages ist noch bis zum 31. Januar 2024 online. Eingestellt sind ausschließlich Angebote mit einem Minimum von 30.000 Euro Jahreseinkommen, in unbefristeter Voll- oder Teilzeitanstellung sowie Azubistellen. Angesprochen werden weggezogene Fachkräfte, Pendler, Interessierte aus ganz Deutschland, aber auch Jobsuchende aus Nordwestmecklenburg.

Kontakt:

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH, August-Bebel-Straße 1, 23936 Grevesmühlen

E-Mail: m.kopp@wfg-nwm.de, Internet: www.wfg-nwm.de, V.i.S.d.P.: Martin Kopp

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × 2 =