Ausschließlich Jobs ab 30.000,- Euro Jahresgehalt im Angebot

Wismar/Grevesmühlen_ Noch im Oktober ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises mit ihrem Welcome Service Center (WSC) davon ausgegangen, dass die mittlerweile vierte Auflage des Rückkehrertag wieder eine Präsenz-Veranstaltung am 27. Dezember sein wird – er sollte diesmal in der Reithalle am Bürgerpark in Wismar stattfinden. Doch daraus wird nun leider wieder nichts: „Aufgrund der aktuellen Infektionslage haben wir uns schweren Herzens dafür entschieden, den Rückkehrertag in diesem Jahr als Präsenzveranstaltung abzusagen“, erklärt Martin Kopp, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg, die das WSC NWM betreibt. Wie bereits im Vorjahr, wird es also die bereits erprobte Online-Variante geben. „Der zusätzliche Nutzen ist jedoch, dass die über 200 Stellen dann online für sechs Wochen verfügbar sind“, sieht Kopp auch einige Vorteile darin.

Erneut wird das WSC die heimische Wirtschaft auf der Suche nach Fachkräften mit einer speziellen Internetseite unterstützen. Die fungiert als Online-Jobbörse und ist unter www.ichwillindieheimat.de zu erreichen. Sie wird bereits ab dem 20. Dezember und dann bis einschließlich 31. Januar des kommenden Jahres geschaltet sein. Die Einstellung der Stellenanzeigen auf das Jobportal ist für Unternehmen kostenlos – sie können sich bis zum 16. Dezember 2021 bei Susann Malchow unter der E-Mail s.malchow@nordwestmeck-lenburg.de anmelden. Bei Fragen ist sie unter der Rufnummer 03841 – 30409842 persönlich zu erreichen.

„Wir erwarten wie im Vorjahr um die 250 offene Stellen von mehr als 50 Firmen aller Branchen. Voraussetzung ist, dass diese mit mindestens 30.000 Euro Jahreseinkommen dotiert sind“, so Malchow und ihre WSC-Mitarbeiterkollegin Anne-Juliana Bunkelmann. Das Portal wird durch Radiospots, auf Bannern und durch Online-Kampagnen unterstützt. Zusätzlich erhalten Unternehmen beim Schalten einer Anzeige einen Rabatt von 25 Prozent bei der Wochenzeitung Blitz.

Ein Unternehmen, welches sich erhofft, auf diesem Weg an die dringend gesuchten Fachkräfte zu kommen, ist die Wismarer Werkstätten GmbH. Die gemeinnützige Einrichtung auf dem Gebiet der Betreuung von und Arbeit mit Menschen mit Behinderung hat aktuell vier offene Stellen zu besetzen – zwei im Bereich Betreuung und zwei in der Verwaltung. Das Unternehmen nimmt nach dem vergangenen Jahr nun bereits zum zweiten Mal an der Aktion des Welcome Service Center teil. „Wir arbeiten auch darüber hinaus mit dem WSC sehr effektiv zusammen und nutzen die vielfältigen Angebote wie etwa die regelmäßig stattfindenden Stammtische. Mit Hilfe des WSC ist es uns bereits in der Vergangenheit gelungen, offene Stellen bei uns zu besetzen“, so Kati Woest, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation bei der Wismarer Werkstätten GmbH. Da hier der Bereich Wohnen weiter ausgebaut werden soll, besteht perspektivisch ein stetiger Bedarf an Fachkräften auf dem Gebiet der Betreuung in Form von Heilerziehungspflegern, Heil- und Sozialpädagogen, Gesundheits- und Krankenpfleger und ähnlichem.

Ein weiteres Unternehmen, welches sich auch erhofft, auf diesem Wege die so dringend benötigten Fachkräfte zu bekommen, ist die EASEE Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Wismar. Die aufstrebende Tochtergesellschaft dieser in Norwegen ansässigen Firma befasst sich mit dem Bau und Vertrieb von Ladesystemen in Form von Wallboxen. „Wir nehmen das erste Mal an dieser Aktion des Welcome Service Center teil. Mittlerweile haben wir außerdem eine Betreuungsvereinbarung mit der Einrichtung geschlossen“, sagt Ireen Schmill, verantwortlich für die Personalgewinnung bei EASEE Deutschland. Aktuell sind bei dem Unternehmen 14 offene Stellen verschiedener Berufsfelder zu besetzen.

„Es gibt viele attraktive Möglichkeiten, beruflich in Mecklenburg-Vorpommern Fuß zu fassen. Fachkräfte werden in vielen Bereichen händeringend gesucht. Neben attraktiven Jobs bietet Mecklenburg-Vorpommern auch eine kostenlose KITA-Betreuung, attraktiven Wohnraum und eine Menge an Freizeitangeboten. Ziel ist es, aus potentiellen Rückkehrern zu Feiertagen, überzeugte Heimkehrerinnen und Heimkehrer nach Mecklenburg-Vorpommern zu machen. Der Rückkehrertag ist für unsere Landeskinder die richtige Plattform, berufliche Optionen in der Heimat auszuloten. Aber auch für Pendlerinnen und Pendler lohnt sich dabei ein Blick auf die vielfältigen Angebote“, betonte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer. Er begleitet von Anfang an die Aktion „Rückkehrertag“ des WSC Nordwestmecklenburg, steht hier als Mitglied der Landesregierung regelmäßig unterstützend zur Seite.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =