Wir befinden uns in herausfordernden Zeiten. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH möchte Sie in dieser Zeit besonders unterstützen.

Unsere Gesellschaft möchte daher ein Forum für Unternehmerinnen und Unternehmer im Landkreis Nordwestmecklenburg organisieren. Unser Angebot an Sie ist, eine Veranstaltungsreihe, in denen wir aktuelle Themen, Probleme und deren praktische Lösungen aufzeigen und diese mit offenen Diskussionsrunden verbinden. Dabei werden wir Ihre Themen, die Sie bewegen und im Tagesgeschäft belasten, aufgreifen.

Die erste Veranstaltung thematisiert Energiepreise und Instrumente und Strategien zur Energiepreissenkung.

Unsere Redner für das erste Forum sind:

  • Heiner Wilms (Geschäftsführer Stadtwerke Grevesmühlen)
  • Markus Triller (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Universität Rostock)

Das erste Forum zum Thema Energiepreisentwicklung und Energiesparkonzepte findet am 21.03.2024 von 15:00 bis 17:00 Uhr in der KFL Lounge, Degtower Weg 8 in 23936 Grevesmühlen statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bitte teilen Sie uns bis zum 15.März 2024 mit, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen. Bitte registrieren Sie sich formlos über: m.hein@wfg-nwm.de oder der 03881/4979985

Veranstaltungsformat mit Branchenfokus Hotellerie, Gaststätten und Pflege

Am 28. Februar fand das vierte Arbeitgeber-Speed-Dating im Festsaal des Ostseebades Boltenhagen statt. Ziel der Veranstaltung war es, geflüchtete Personen aus Drittstaaten in den regionalen Arbeitsmarkt zu integrieren. 134 Arbeitsuchende aus der Ukraine und anderen Drittstaaten, darunter Syrien, Afghanistan und der Türkei folgten der Einladung. Knapp 500 Personen aus diesen Ländern sind derzeit im Landkreis Nordwestmecklenburg auf Arbeitsuche.

Die Veranstaltung wurden vom Jobcenter Nordwestmecklenburg, der Agentur für Arbeit, von dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg, der Wirtschaftsförderung des Landkreises Nordwestmecklenburg, dem Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin, dem Landkreis Nordwestmecklenburg sowie dem Projektverbund der BdW, VSP und UdW GmbH im Rahmen des Projektes „Chancen in MV“ organisiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Gemeinde Boltenhagen.
Beim vierten Speed-Dating übernahm Landtagspräsidentin Birgit Hesse die Schirmherrschaft. Sie sprach neben dem Bürgermeister von Boltenhagen, Raphael Wardecki und Landrat Tino Schomann die Grußworte zu Beginn der Veranstaltung.

Mit 7,3 Prozent ist die Arbeitslosenquote im Landkreis Nordwestmecklenburg niedrig und entspricht fast genau dem Vorjahreswert. In den letzten Jahren wurde es zunehmend schwieriger, für Hilfs- und einfache Tätigkeiten geeignetes Personal zu finden. Dies galt besonders in Tourismusregionen wie Boltenhagen. Aber auch für höher qualifizierte Tätigkeiten nahmen die Bewerberzahlen ab.
Aushilfstätigkeiten können jedoch häufig auch mit geringen Deutschkenntnissen ausgeführt werden. Sie bilden eine gute Möglichkeit, in Unternehmen hineinzuwachsen, sich auszuprobieren und sich für höhere Tätigkeiten zu qualifizieren.

Acht Unternehmen aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg präsentierten sich als potenzielle Arbeitgeber im Rahmen des Speed-Datings. Die teilnehmenden Betriebe, darunter der Boltenhagener Apartment- und Immobilienservice, das Regenbogencamp und die Kranken- und Altenpflege GmbH – Haus Sonnengarten GmbH aus Boltenhagen, sowie die Arla Foods Deutschland GmbH aus Upahl, der DRK-Kreisverband aus Grevesmühlen, das Hotel Wyndham Garden Wismar aus Gägelow und die im Landkreis ansässige Baltic Gebäudereinigung GmbH, nutzten die Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen und ihre offenen Stellen zu bewerben.

Das Speed-Dating bot ausländischen und geflüchteten Arbeitsuchenden die Gelegenheit, sich vor Ort über die teilnehmenden Unternehmen in kompakter Form zu informieren und anschließend sich direkt bei Personalerinnen und Personalern vorzustellen. Dolmetscher vor Ort erleichterten die Kommunikation.
Die Resonanz fiel sehr gut aus. Alle Unternehmen, die sich präsentiert hatten, konnten am Ende des Tages mit Registrierungen durch die Besucher nach Hause gehen – also bestand großes Interesse daran, im Austausch zu stehen. Manche der Firmen hatten sogar keine Anmeldezettel mehr frei.#

Aufgrund des großen Erfolges ist eine Folgeveranstaltung bereits in Planung. Interessierte Firmen können sich an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises unter a.bunkelmann@nordwestmecklenburg.de wenden und sich vormerken lassen. Zunächst jedoch findet im Landkreis am 12. Juni 2024 die Messe „Lernen & Arbeiten in Nordwestmecklenburg“ in der Markthalle Wismar statt.

Kontakt:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH, August-Bebel-Straße 1, 23936 Grevesmühlen
E-Mail: m.kopp@wfg-nwm.de, Internet: www.wfg-nwm.de, V.i.S.d.P.: Martin Kopp

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH am Standort Grevesmühlen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet als Elternzeitvertretung bis zum 31.12.2025 eine/n

Manager*in für Kommunen & Controller/in (m/w/d)

Ihre Tätigkeiten bei uns:

  1. Kommunalberatung (ca. 30 Wochenstunden):
  • Erstellung von Standortanalysen und Durchführung von Recherchen z. B. zur energetischen Infrastruktur, Akteure
  • Erstellung von Konzepten und Umsetzungsmaßnahmen zur Etablierung grüner/nachhaltiger Gewerbestandorte
  • Erarbeitung von Beratungs- und Informationsunterlagen wie Datenblättern und Präsentationen für Förderprogramme
  • Dokumentation von Unterlagen, Pflege von Kundendaten, des CRM-Systems sowie von Datenbanken wie Investguide, Immobilienportale, Kennzahlentabellen, etc.,
  • Beratung von Kommunen z. B. Marktakteure im Energiemarkt, Partner für die Umsetzung,
  • Organisation von Veranstaltungen und Sitzungen,
  • Fördermittelberatung und Antragsbegleitung für kommunale Förderprogramme
  • Textliche und visuelle Zuarbeit für die Homepages der Gesellschaft sowie für die Social-Media Kanäle und PR.
  1. Controlling/Personal (ca. 10 Wochenstunden):
  • Organisation von Mitarbeiterschulungen
  • Koordination von Maßnahmen und Schulungen für das CRM-System
  • Dokumentenmanagement d.h. Dokumentation Schulungsunterlage sowie Dokumentenerstellung
  • Erstellung und Pflege von Unterlagen On-/Offboarding
  • Budgetüberwachung
  • Monats- und Quartalsberichte für den internen Gebrauch und den Gesellschafter
  • Mitarbeit an Wirtschaftsplänen und Jahresabschlüssen
  • Dokumentenmanagement
  • Datenaufbereitung und Zuarbeit (Schwerpunkt Daten) bei der Organisation der Gremienarbeit mit Projektpartnern und Dienstleistern

Das sollten Sie mitbringen:

  • Eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium im Bereich Wirtschaft wie der Betriebswirtschaftslehre, dem Wirtschaftsingenieurswesen oder Wirtschaftsrecht,
  • Mehrjährige Berufserfahrung, idealerweise in der Fördermittelberatung oder im Bereich Energiemanagement,
  • Erfahrung in der Erstellung kaufmännischer Abrechnungen (Gewinn- und Verlustrechnungen),
  • Ein sicheres Auftreten, Kommunikationsstärke, Empathie und Belastbarkeit,
  • Eigenverantwortliche und zielstrebige Arbeitsweise,
  • Interesse und Motivation in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden,
  • EDV-Kenntnisse (Word/Excel/Power-Point) sowie WordPress, Canva, Bitrix 24,
  • Hohe Weiterbildungsbereitschaft sowie
  • Reisebereitschaft und Führerschein der Klasse B

Wenn Sie sich für die Region Nordwestmecklenburg engagieren wollen, dann bewerben Sie sich bei uns! Wir bieten ein gutes, familiäres und modernes Arbeitsumfeld inklusive neuster IT-Systeme, flexible Arbeitszeitgestaltung mit anteiligem Home-Office, flache Hierarchien. Sie erhalten umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten sowie ein attraktives Gehalt in Anlehnung des TVöD und eine leistungsorientierte Zusatzvergütung, einen Zuschuss zur privaten Altersvorsorge sowie 30 Urlaubstage zuzüglich Sonderurlaub. Arbeiten Sie in einem kollegialem, interdisziplinären Team mit regelmäßigen Teamtagen bzw. Teamevents.

Verbinden Sie eine erfüllende berufliche Aufgabe mit einer besonderen Lebensqualität in einer attraktiven Region mit hohem Freizeit- und Erholungswert, die alle Qualitäten des ländlichen Raums mit der Nähe zu den städtischen Zentren in Hamburg, Lübeck und Rostock bietet. Auch die Ostsee, die vielen Seen und Naturräume bieten ein sehr abwechslungsreiches und erholsames Umfeld.

Die Stelle ist in Vollzeit und befristet bis zum 31.12.2025 zu besetzen mit der Option zur Entfristung. Die Position wird in Anlehnung an die Vorgaben des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-VKA) vergütet. Ein Führerschein der Klasse B ist eine Voraussetzung. Bei gleicher Eignung für die Besetzung dieser Stelle werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt.

Senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bitte ausschließlich elektronisch unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und dem frühestmöglichen Eintrittstermin bis zum 15. März 2024 an:

 

WFG NWM mbH

Herrn Geschäftsführer Martin Kopp

m.kopp@wfg-nwm.de · www.wfg-nwm.de

Einladung Bürgerinformationsevent Planung Ehrhardt Museum in Plüschow

 

Anlass: Planung und Errichtung des Ehrhardt Museums im OT Plüschow in der Gemeinde Upahl

Datum: Samstag, den 24.02.2024

Uhrzeit: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schlossremise, Am Park 9, 23936 Upahl, OT Plüschow

 

Veranstalter*innen:

Gemeinde Upahl

Bauherr*innen Elke Weicht-Ehrhardt und Dr. Jens Ehrhardt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH

 

Zielgruppe Teilnehmer*innen:

Bürger*innen der Gemeinde Upahl

 

Ablauf: 

14:00 Uhr – 14:05 Uhr             Anmoderation und Begrüßung

14:05 Uhr – 14:10 Uhr             Grußworte des Bürgermeisters der Gemeinde Upahl

14:10 Uhr – 14:25 Uhr             Ein Kunstmuseum in Plüschow – Motivation und Vision

14:25 Uhr – 14:45 Uhr             Kurze Einführung in die angedachte Bebauungsplanung und die geplante Infrastruktur, Planungsbüro Hufmann Wismar

14:45 Uhr – 15:15 Uhr             Vorstellung Entwürfe Ehrhardt-Museum – Funktionen, Interaktions- und Partizipationsmöglichkeiten mit der Gemeinde, Architekturbüro Kéré Architecture Berlin

15:15 Uhr – 16:00 Uhr             Fragen und Diskussion

 

Im Anschluss Rundgang und Erläuterungen anhand von Modellen und Schautafeln

bei Kuchen, Snacks und Getränke-Buffet

 

17:00 Uhr                                Ende der Veranstaltung

 

Hintergrundinformationen:

In der Gemeinde Upahl im Orteilsteil Plüschow sind Künstlerinnen und Künstler seit vielen Jahrzenten aktiv. Mehrere Kunststätten sind entstanden. Nun soll mit dem Ehrhardt Museum ein neuer Ort für Kunst, Kultur und Bildung in Plüschow errichtet werden. Im Kern sollen Werke des Künstlers und Bauhausschülers Alfred Ehrhardt gezeigt werden. Um die Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die Planungen frühzeitig zu informieren und sie auch partizipieren zu lassen, laden die Familie Ehrhardt als Bauherr*innen, die Gemeinde Upahl sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH zur Informations- und Bürgerbeteiligungsveranstaltung ein.

Nach kurzen Vorträgen zur Initiative und der Grundidee des Museums, der Entwürfe der Außenanlagen sowie der Vorstellung des Entwurfes des Museumsgebäudes werden an Schautafeln sowie an Modellen die geplante Infrastruktur sowie die Angebote für Besucherinnen und Besucher sowie für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort erläutert und erlebbar gemacht.

Ziel der Veranstaltung ist, die frühzeitige Beteiligung der von der Planung und der Errichtung des Museums betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen. Im Rahmen der Veranstaltung werden Ideen und Kritik der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am geplanten Gebäude sowie der Außenanlagen erfasst und anschließend in die Entwurfsplanung des Museums eingebracht.

Der Zutritt zur Veranstaltung erfolgt ohne vorherige Registrierung. Um die Planung der Bestuhlung und des Caterings zu vereinfachen, bitten die Veranstalter um eine formlose Anmeldung unter m.hein@wfg-nwm.de oder T: +49 (0) 3881 49 799 85. Die Teilnehmer*innenzahl ist aufgrund der räumlichen Gegebenheiten begrenzt.

Über 16.000 Besucher nutzen digitalen Service des Welcome Service Centers

Das Jobportal des Welcome Service Centers Nordwestmecklenburg (WSC NWM), einer Abteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises, hat so viele Seitenbesucher angezogen, wie noch nie. Unter www.ichwillindieheimat.de konnten Jobsuchende über 250 Stellen von mehr als 50 Firmen aus Nordwestmecklenburg vom 19. Dezember 2023 bis 31. Januar 2024 einsehen. „Wir haben im Vergleich zum Vorjahr doppelt so viele Menschen erreicht, die das Jobportal aktiv genutzt haben. Aus persönlichen Beratungen wissen wir, dass viele sich nach einem beruflichen Neustart bei uns am Meer sehnen. Diese Sehnsucht haben wir in unsere Werbemaßnahmen gezielt zum Beispiel über maritime Motive einfließen lassen“, berichtet WSC-Mitarbeiterin Anne-Juliana Bunkelmann. Insgesamt suchten über 16.000 Jobsuchende das passende Angebot im Internet. „Die meiste Nachfrage gab es bei Stellenangeboten in der Verwaltung, wie Sachbearbeitung oder Sekretariat. Aber auch Ausschreibungen im Tourismus oder sozialen Berufen stießen auf großes Interesse“, so WSC-Mitarbeiterin Susann Malchow. So verdoppelten sich auch die Beratungsanfragen von Jobsuchenden im Welcome Service Center. In einer Erstberatung erhalten Zuziehende Informationen zu Arbeitgebern, Wohnungsanbietern und Betreuungsangeboten.

Das Jobportal ist eine digitale Alternative des Rückkehrertages Nordwestmecklenburg, einer Jobmesse, die am 27. Dezember jeden Jahres in Wismar stattfand. In einem aufwendigen Kampagnen-Konzept wurden Fachkräfte in den Oberzentren Deutschlands aber auch vor Ort angesprochen. Zu den Zielgruppen der Werbemaßnahmen zählten weggezogene Fachkräfte, Pendler sowie Jobsuchende aus ganz Deutschland.

„Warum das Portal so erfolgreich war, lässt sich derzeit nur vermuten. Zum einen liegt die höhere Nachfrage sicherlich an höheren Budgets, besonders für Digitalmarketingmaßnahmen zur Bewerbung des Jobportals. Wir haben so mehr Menschen erreicht. Zum anderen liegt es aber auch an der gesamtwirtschaftlichen Lage. Einigen Firmen geht es nicht gut, so dass viele sich derzeit umschauen oder umschauen müssen“ resümiert der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg Martin Kopp, der das Center betreibt. In den kommenden Wochen wird die Aktion mit den teilnehmenden Firmen genauer ausgewertet. Auch in diesem Jahr wird ein digitales Jobportal ab dem 19. Dezember organisiert.

Am 25.01.24 erhielt die Stadt Grevesmühlen einen positiven Fördermittelbescheid des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern. Die Antragstellung wurde durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg in den letzten Monaten begleitet. Die Förderung beinhaltet die anteilige Finanzierung der Planungs- und Beratungsleistungen für die Erschließung des interkommunalen Gewerbegebietes Grevesmühlen/Upahl, welches zukünftig als „Grünes Gewerbegebiet“ für Industrie- und Gewerbeunternehmer*innen zur Ansiedlung zur Verfügung stehen soll. In Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit profitieren von „Grünen Gewerbegebieten“ beide Seiten, Unternehmen und Stadt bzw. Kommune, denn es wird auf eine größtmögliche Versorgung aus lokal erzeugten regenerativen Energien abgezielt. Derzeit befindet sich das Energiekonzept in der Feinabstimmung.

Fachkräfte begrüßen außer Stellenangeboten auch professionelle Beratung

Mehr als 12.300 Seitenaufrufe konnten die MitarbeiterInnen des Welcome Service Centers, eine Abteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg, zu Beginn der Woche auf ihrem Stellenportal www.ichwillindieheimat.de verzeichnen, somit waren nur über das vergangene Wochenende allein mehr als 1.000 weitere im Zeitraum vom 19. Dezember des letzten Jahres bis zum 23. Januar hinzugekommen. „Momentan sind unsere Beratungsanfragen überdurchschnittlich hoch“, berichtet WSC-Mitarbeiterin Susann Malchow. „Die meisten wechselwilligen Fachkräfte kommen aus MV, Bayern, Berlin und Baden-Würtemberg.“ Sie alle suchen Arbeit am Meer und sind bereit, beruflich neu durchzustarten. Da kommt die Beratungseinrichtung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mehr als gelegen. Denn dort betreuen die beiden Mitarbeiterinnen nicht nur zum Thema Arbeit sondern auch zu allen anderen Bereichen, die solch ein Umzug mit sich bringt. Ob Unterstützung bei der Wohnungssuche, Vermittlung von Betreuungsplätzen oder Stammtische für neu zugezogene Fachkräfte, der Willkommensservice deckt viele Punkte eines beruflichen Neustarts in Nordwestmecklenburg ab und wird sehr gut angenommen.

Eine der Suchenden nach einer geeigneten Arbeitsstelle ist Maren Wagener. Sie zog mit Ihrem Mann aus Berlin in die Wismarer Altstadt und ist seit kurzem auf der Suche nach einer beruflichen Perspektive in ihrer neuen Wahlheimat. „Als wir 2022 nach Wismar zogen, kannte ich hier keine Menschenseele. Mir fehlte mein gewohntes Netzwerk. Doch durch die Unterstützung des Welcome Service Centers hatte ich gleich mehrere qualifizierte Mitspielerinnen an meiner Seite, die ich immer ansprechen konnte. Sie besitzen umfangreiche Erfahrungen, weit über die Gestaltung eines Lebenslaufes hinaus und kennen die ortsansässigen Unternehmen.“, erzählt die studierte Sprach- und Literaturwissenschaftlerin. Sie fühle sich bei den Mitarbeiterinnen sehr gut aufgehoben und unterstützt und ist zuversichtlich, über das bestehende Netzwerk einen geeigneten Arbeitgeber zu finden. „Ich möchte auch beruflich endlich ankommen“, sagt sie.

Martin Kopp, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ergänzt „Wir können generell feststellen und auch seit kurzem messen, dass mehr Nachfragen nach Wohnraum und Jobs aus den Städten und Oberzentren wie Berlin, Stuttgart oder München kommen. Viele Menschen möchten nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie und aufgrund der hohen Mietkosten aus den Städten rausziehen. Das ist eine große Chance für unsere Region, denn der Ostseeraum ist ein Sehnsuchtsort für viele“.

Die digitale Alternative des Rückkehrertages ist noch bis zum 31. Januar 2024 online. Eingestellt sind ausschließlich Angebote mit einem Minimum von 30.000 Euro Jahreseinkommen, in unbefristeter Voll- oder Teilzeitanstellung sowie Azubistellen. Angesprochen werden weggezogene Fachkräfte, Pendler, Interessierte aus ganz Deutschland, aber auch Jobsuchende aus Nordwestmecklenburg.

Kontakt:

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH, August-Bebel-Straße 1, 23936 Grevesmühlen

E-Mail: m.kopp@wfg-nwm.de, Internet: www.wfg-nwm.de, V.i.S.d.P.: Martin Kopp

Seit dem 1. Januar 2024 wurde das Arbeitsfeld Kommunalberatung auch personell bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH (kurz: WFG) neu aufgestellt. Elisabeth Gutsch ist neue Ansprechpartnerin für Gemeinden und Ämter. Die gelernte Industriekauffrau ist seit Mai 2022 für die WFG tätig. Zuvor hatte sie im Welcome Service Center Nordwestmecklenburg Fachkräfte und Neubürger*innen beraten und leitete Aktionen wie die Urlauberaktionstage, Workshops, Stammtische und Firmenbesuche.

Erfahren Sie mehr im Kurzinterview:

 

Warum haben Sie sich auf die Stelle beworben?

Ich finde es spannend, dass wir als Wirtschaftsförderungsgesellschaft die Möglichkeit haben, unseren Landkreis, in dem auch ich lebe, nachhaltig zu unterstützen. Als das neue Arbeitsfeld Kommunalberatung geplant wurde, hatte ich sofort Lust mich einzubringen. Die Kommunen in Nordwestmecklenburg sind ganz unterschiedlich aufgestellt und jede hat ganz unterschiedlichen Beratungsbedarf. Auf die individuellen Voraussetzungen einzugehen und unseren Landkreis so als Ganzes zu stärken, finde ich besonders herausfordernd.

Was sind die Schwerpunkte Ihrer Arbeit?

Zunächst möchten wir den Kommunen und Ämtern in Nordwestmecklenburg Workshops mit Fachvorträgen anbieten. Den ersten avisieren wir schon im 1. Quartal des Jahres an. Des weiteren stehen wir als Ansprechpartner*in bei der Begleitung von Förderantragen zur Verfügung und werden Maßnahmen zur Etablierung grüner Gewerbestandorte im Landkreis Nordwestmecklenburg begleiten.

Warum haben Sie diese Schwerpunkte gewählt?

Im Vorfeld haben der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herr Kopp und ich Kontakt mit den Amtsleiterinnen und Amtsleitern der einzelnen Kommunen in NWM aufgenommen und abgefragt, bei welchen Aufgaben wir als Gesellschaft des Landkreises unterstützen können. Die oben genannten Punkte überschnitten sich bei allen Kommunen. Außerdem wurden Formate zur Vernetzung untereinander gewünscht.

Was bieten Sie den Kommunen konkret als Dienstleistungen an?

Regelmäßige Workshops mit Fachinput zum Austausch untereinander, die Begleitung von Förderanträgen sowie Unterstützung bei der Gewerbeflächenvermarktung inkl. Gewerbedatenpflege sind die ersten konkreten Dienstleistungen, die wir anbieten. Weitere werden auf Basis der Rückmeldungen der Ämter und Kommunen folgen.

Was haben Sie sich für 2024 konkret vorgenommen?

Wir möchten als WFG eine gute Partnerschaft mit allen Kommunen und Ämtern in NWM aufbauen. Ziel ist es, als kompetente Ansprechpartnerin und Lotsin zu fungieren. Ich hoffe sehr, dass mir dies nach der Anlauf- und Einarbeitungsphase gelingt und sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft zukünftig mit ihren Dienstleistungen auch bei den Kommunen fest etabliert.

 

Sie erreichen Frau Gutsch bei Fragen unter:

E-Mail: e.gutsch@wfg-nwm.de

Telefon: 03881 49 799 87

 

Mehr als 200 unbesetzte Positionen warten noch auf Bewerber*innen

Seit 2021 stellt das Welcome Service Center (WSC), eine Abteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg, ein Jobportal zum Ende eines Jahres online. Ziel der Maßnahme ist es, zwischen dem Jahreswechsel offene Stellen aus der Region online bei Weggezogenen und Jobsuchenden zu bewerben. Und bereits ab dem ersten Tag konnten die Mitarbeiterinnen des Centers überdurchschnittlich viele Seitenaufrufe verzeichnen. Pro Tag waren es in der Spitze über 1.000. „In den letzten Wochen hatten wir deutlich mehr Anfragen als in den Jahren zuvor. Wir sind jetzt schon bei über 10.000 Seitenbesuchern, das sind 2.000 mehr als beim letzten Mal“, berichtet WSC-Mitarbeiterin Anne-Juliana Bunkelmann. Seit dem 19. Dezember sind unter www.ichwillindieheimat.de um die 200 offenen Stellen von mehr als 50 Unternehmen aus der Region verfügbar, die Fachkräfte in den unterschiedlichsten Bereichen suchen, vom Helfer über Facharbeiterinnen und Facharbeiter bis hin zu Akademikerinnen und Akademikern. „Bisher sind Mitarbeiterstellen in der öffentlichen Verwaltung und diverse Sachbearbeiterstellenangebote die Spitzenreiter unter den Stellengesuchen. Aber auch Angebote in der Unternehmensnachfolge sowie Stellenangebote im Sozialen Dienst stoßen auf großes Interesse“, so Bunkelmann.

Landrat Tino Schomann freut sich über den Erfolg eines digitalen Rückkehrerformates: „Die Rekrutierung von Fachkräften stellt für die Betriebe unseres Landkreises neben steigenden Kosten sowie wachsende Bürokratie eine immer bedeutendere Herausforderung dar. Deshalb war es mir wichtig, dass wir ein digitales Angebot über einen längeren Zeitraum anbieten und vermarkten. Der Erfolg gibt uns recht. Ich gehe davon aus, dass wir bis Ende Januar über 14.000 Jobsuchende für unsere Betriebe auf die Website locken werden.“

Das digitale Jobportal ist noch bis zum 31. Januar 2024 online. Eingestellt sind ausschließlich Angebote mit einem Minimum von 30.000 Euro Jahreseinkommen, in unbefristeter Voll- oder Teilzeitanstellung sowie Azubistellen. Angesprochen werden weggezogene Fachkräfte, Pendlerinnen und Pendler, Interessierte aus ganz Deutschland, aber auch Jobsuchende aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg.

Kontakt:

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg mbH, August-Bebel-Straße 1, 23936 Grevesmühlen

E-Mail: m.kopp@wfg-nwm.de, Internet: www.wfg-nwm.de, V.i.S.d.P.: Martin Kopp

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordwestmecklenburg feierte ihr 30 jähriges Bestehen. Am 30. November 1992 wurde die Gesellschaft vom Landkreis Nordwestmecklenburg gegründet, der noch heute alleiniger Gesellschafter ist. Das Jubiläumsjahr war eines der erfolgreichsten. Grund genug beim Geschäftsführer Martin Kopp nach den Gründen zu fragen.

Herr Kopp wie war das Geschäfts- und Jubiläumsjahr 2023 für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft?

Fordernd, aber sehr erfolgreich. Wir haben zum Beispiel Gewerbegrundstücke im Wert von rund 900.000,- Euro verkauft. Hinzu kommen Erträge aus Verpachtung von Gewerbeflächen. Die Verkäufe sind das beste Ergebnis seit rund 20 Jahren. Dabei haben sich im Kern Bestandsunternehmen erweitert bzw. einen neuen Standort im Landkreis gesucht. Das spricht für die Standortqualität.

Im Bereich der Fachkräftegewinnung haben wir mehr Kooperationspartner für das Welcome Service Center aus der Wirtschaft gewinnen können. Mittlerweile steuern Firmen und sonstige Partner jährlich 30.000- Euro zu den jährlichen Aufwendungen bei. Das ist in dieser Wirtschaftslage ein großer Erfolg. Das Center hat in 2023 neue Veranstaltungsformate erfolgreich angeboten und entwickelt. Zu ihnen zählen die Firmenbesuche, wo Fachkräfte Arbeitgeber aus der Region kennenlernen. Die Firmen bewerben sich also bei den Jobsuchenden. Das haben in 2023 die Unternehmen EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG in Wismar und Palmberg Büroeinrichtungen + Service GmbH aus Schönberg getan. Das Format kam sehr gut an und wird bei der Firma EUROIMMUN in Dassow in 2024 fortgesetzt. Außerdem wurden Speed-Datings zwischen Arbeitgebern aus der Region und geflüchteten Personen organisiert. Im Schwerpunkt wurden so ukrainische Erwerbstätige mit den Firmen hier vor Ort zusammengebracht. Zahlreiche Arbeitsverträge kamen zustande. Das nächste Speeddating wird am 28. Februar 2024 in Boltenhagen organisiert.

Und wie ging es der Wirtschaft in der Region?

Unterschiedlich. Größere Firmen wie Palmberg haben auch in 2023 ein Rekordumsatz erzielt, investiert und neue Stellen ausgeschrieben. Was mir Sorgen bereitet, sind größtenteils die vielen kleinen Unternehmen mit maximal 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft vor Ort. In 2023 hatten wir in ganz Deutschland aber eben auch bei uns mehr Insolvenzen. Das ist ein stilles Sterben der kleinen Firmen. Diese können eben nicht so einfach Preissteigerungen in der Beschaffung, bei der Energieversorgung und bei den Personalkosten umlegen bzw. eine ausreichende Refinanzierung am Markt erzielen.

Was braucht es denn, damit es auch unseren kleinen Firmen gut geht?

Mehr Planungssicherheit, mehr Transparenz und weniger Bürokratie. Wir ersticken in Deutschland wirklich in Bürokratie. Das kann so nicht weitergehen. Die kleinen Firmen aber auch Gründer können das einfach nicht mehr bewältigen. Es macht vieles nicht nur ineffizient sondern auch zu teuer. Wir brauchen dringend eine ernstgemeinte Initiative des Bundes und des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Vorschriften zu vereinfachen oder gar zu streichen. Prozesse müssen schnell digitalisiert und transparenter werden. Die Zeit, die die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter dafür sparen, können sie in die Beratung investieren. Dann werden die Anträge qualitativ auch besser und es geht schneller und kostet weniger. Zumindest bei einem Großteil der Antragssteller. Außerdem brauchen wir stabile Preise. Das können wir regional im Bereich der Energieversorgung zumindest anteilig gestalten.

Was wird es für Neuerungen in 2024 bei der Wirtschaftsförderung geben?

Wir haben eine Stelle für den Bereich Kommunalberatung geschaffen. Elisabeth Gutsch ist die neue Ansprechpartnerin für die Kommunen. Ziel der Maßnahme ist es, enger bei der Vermarktung und Neuausweisung von Gewerbe- und Industrieflächen und Immobilien mit den Ämtern und Gemeinden sowie den regionalen Immobilienmaklern zusammenzuarbeiten. Außerdem soll das Thema „Grüne Gewerbestandorte“, also Gewerbegebiete die sich größtenteils oder vollständig auf Basis erneuerbarer Energien versorgen, einen Schwerpunkt der Arbeit bilden. Frau Gutsch wird Workshops mit den Kommunen organisieren und bei der Antragsstellung von Fördermitteln in diesem Bereich helfen.

Außerdem werden wir stärker auf die Bestandsfirmen zugehen. Das gefiel mir in 2023 immer noch nicht, weder von der Quantität noch von der Qualität unserer Maßnahmen. Wir haben im Oktober 2023 Marcel Hein eingestellt. Eine seiner und meiner Kernaufgaben für 2024 ist, die Bestandsfirmen bei Vorhaben zu begleiten. So habe ich in 2023 mehrere Fördermittelberatungen im Schwerpunkt mit Handwerksbetrieben durchgeführt und Investitionen im zweistelligen Millionenbereich erfolgreich begleitet. Ich möchte aber, das mehr Fördermittelberatungen bei uns nachgefragt werden. Darlehen sind derzeit teuer. Also lohnt sich daher immer eine kostenfreie Erstberatung bei uns.
Es wird für unser Firmen vor Ort auch Stammtische in den einzelnen Teilregionen des Landkreises geben. Hier werden wir aktuelle Themen der Firmen aufgreifen.

Wir haben uns also einiges für 2024 vorgenommen.